Der Green Pledge

Als führende Digital UnternehmerInnen Deutschlands leisten wir unseren Beitrag für eine nachhaltige und ökologische Entwicklung in der Bundesrepublik und Europa. Wir sind nicht perfekt, machen uns jedoch auf den Weg und sind entschlossen, langfristig den Wandel mitzugestalten. Einige UnternehmerInnen fangen jetzt erst an, andere sind schon etwas weiter. Wir wollen voneinander lernen und den GreenPledge auch mit externer Hilfe kontinuierlich weiterentwickeln. Der “GreenPledge” beschreibt unser Engagement auf persönlicher und unternehmerischer Ebene. Auch Supporter die kein eigenes Unternehmen haben oder noch innerhalb des Unternehmens die Entscheidung für den GreenPledge auf den Weg bringen müssen, können auf persönlicher Ebene pledgen:

Persönliches Handeln

Tiefgreifende Veränderungen beginnen stets bei einem selbst. Daher beinhaltet unser “Green Pledge” auf der ersten Ebene ein Überdenken und Anpassen des persönlichen Handelns. Unsere MitgliederInnen verpflichten sich dazu, ihren persönlichen CO2-Fußabdruck zu berechnen und nach Möglichkeit zu reduzieren. Ganz gleich, ob das über eine Umstellung der Ernährung, des Reisens oder der Energieversorgung umgesetzt wird. Zusätzlich wird der gesamte gemessene persönliche CO2-Ausstoß durch die Finanzierung von Gold Standard oder Verified Carbon Standard zertifizierte Klimaschutzprojekte zu 100% kompensiert.

Neben direkten Handlungen sind alle UnterstützerInnen aufgerufen in ihrem beruflichen und persönlichen Umfeld über die Klima-Krise zu informieren, Lösungsansätze zu diskutieren und weitere UnterstützeInnen der Initiative zu gewinnen.

Unternehmerisches Handeln

Die Leaders for Climate Action haben das Ziel, ihre Unternehmen klimafreundlicher zu gestalten und deren CO2 Ausstoß zu reduzieren. Um diesen Veränderungsprozess schnell und erfolgreich zu meistern, wird in jedem Unternehmen ein Klimabeauftragter ernannt. Auf Basis des weltweit genutzten Greenhouse Gas Protokolls und mithilfe von lizenzierten CO2-Rechnern von renommierten Partnern wird eine CO2-Bilanzierung erstellt und durch eine individuelle Auswahl von Reduktionsmaßnahmen (bspw. Nutzung von Grünstrom oder Anpassung der Reiserichtlinien) positiv auf die Bilanz eingewirkt. Zusätzlich werden Maßnahmen umgesetzt, welche die Kultur prägen und Mitarbeiterinnen zum Denken und klimafreundlichem Handeln anregen. Das unten dargestellte Dreistufen-Modell ermöglicht es, den Transformationsprozess dynamisch zu gestalten und ehrgeizige Ziele zu erreichen. So können beispielsweise die verbliebenen Emissionen durch die Finanzierung von zertifizierten Klimaschutzprojekten ausgeglichen werden (Klimaneutralität ) oder die Maßnahmen über die Grenzen Deutschlands hinaus auf das globale Geschäft erweitert werden.

Durch das Engagement unserer UnternehmerInnen leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zeigen, dass ein schneller Wandel möglich ist!

Erklärung zum Model:

Jedes Unternehmen kann wählen, auf welche Supporter Stufe es starten möchte. Im Bereich "Commitments" ist definiert, welche Aktionen in einer bestimmten Stufe umgesetzt werden müssen. Das Feld "Zeitraum" stellt klar, bis wann die Transformation spätestens umgesetzt werden muss.

Dreistufenmodell für Unternehmen

Stufe
Commitment
Zeitraum
Stufe 1 - Basic Supporter
  • Ernennung einer Klimabeauftragten.
  • Erstellung der CO2-Bilanz auf Basis des Greenhouse Gas Protokolls.
  • Umsetzung von ≥ 2 von 6 Reduktions­maßnahmen. Dabei sollte mindestens eine aus dem Cluster IMPACT & VISIBILITY stammen.
≤ 6 Monate
Stufe 2 - Full Supporter
  • Transformation durch Reduktionsmaßnahmen und Offsetting (Gold Standard, VCS) zu einem klimaneutralen Unternehmen in Deutschland.
≤ 12 Monate
Stufe 3 - Flagship Supporter
Eines der drei Kriterien muss erfüllt werden:
  • Das Unternehmen wird global klimaneutral gestellt.
  • Umsetzung von Leuchtturmprojekten.
  • Klimafreundliche Anpassung von Teilen des Geschäftsmodells wie z.B. der Lieferkette oder der Produktion.
≤ 24 Monate

Katalog Reduktionsmaßnahmen für Unternehmen

Segment
Commitment
IMPACT
  • Wechsel zu einem zertifizierten 100% Grünstromanbieter.
  • Umstellung der Travel Policy auf ein klimafreundlicheres Modell.
  • Integration eines Programms zur Förderung klimafreundlicher Mitarbeiteranfahrten.
VISIBILITY
  • Food & Beverage: Umstellung auf verstärkt regionale und pflanzliche Ernährung der MitarbeiterInnen.
  • Optimierung des Druckaufkommens. Nutzung von Umweltpapier und klimafreundlichem Drucken.
  • Einführung eines Programms zur Mülltrennung und Reduktion von Plastik (insbesondere Vermeidung von Plastikflaschen).
BUSINESS ITSELF
  • Mithilfe unserer Partnerunternehmen das gesamte Geschäftsmodell klimafreundlicher gestalten.
EXTRAS
  • Ein detaillierter Katalog mit weiteren Reduktionsmaßnahmen und einem Leitfaden wird demnächst hier zu finden sein.

Hier findet ihr einen Katalog aus Reduktionsmaßnahmen, welche wir aus unterschiedlichen Quellen und mit Hilfe von unserer Partnerunternehmen zusammengestellt haben.

1. Leaders for Climate Action verfolgt keine kommerziellen Interessen, sondern baut Partnerschaften zur bestmöglichen Unterstützung ihrer Unternehmerinnen aus.
2. Scope der CO2-Bilanzierung: Als Grundlage wird die transnationale Standardreihe zur Bilanzierung von Treibhausgasemissionen das GHG Protokoll genutzt. Gemäß dem Standard 2sind die Unternehmen verpflichtet Scope 1 (direkte Emissionen) & Scope 2 (indirekten Emissionen) zu erfassen und einige ausgewählte Emission wie z.B. Dienstreisen aus dem Scope 3 zu integrieren
3. Ein Unternehmen gilt als klimaneutral, wenn die Auswirkungen auf das Klima insgesamt neutral bleiben. Neben der Reduktion werden zertifizierte Klimaschutzprojekte (Gold Standard oder Verified Carbon Standard) zum Ausgleich genutzt.
4. Der Maßnahmenkatalog ist eine Version 1 und kann in Zukunft angepasst und erweitert werden. Das Ziel ist es unsere Unternehmerinnen dabei zu unterstützen, eine effiziente und schnelle Transformation umzusetzen.